Archive for Oktober, 2015

Sie befinden sich im Archiv von Bendorfer-Lehrhaus .

Der Schoß ist fruchtbar. Wurzeln und Formen des Antisemitismus als bleibende Aufgabe der Heimatforschung

220px-Judenstern_JMW

Am Beispiel des Artikels „Juden in Bendorf“ des Bendorfer Schulrektors Heuser, abgedruckt in der Beilage der Bendorfer Zeitung am 3.6.1939, soll die Verwurzelung des Antisemitismus in Deutschland bewusst gemacht und als bleibende Aufgabe der Heimatforschung erläutert werden.

Judenhass und Judenfurcht gab es bereits in der Antike. Es war die Andersartigkeit des jüdischen Lebens, die die Entstehung ständig neuer Zerrbilder vom „Ewigen und hässlichen Juden“ begünstigte. Durch die christliche Kirche erhielten die Juden das Kainsmal der Gottesmörder. Der Text aus dem Matthäusevangelium „Da rief das ganze Volk: Sein Blut komme über uns und seine Kinder!“ diente als Beleg. Die Theologie entwickelt das etwas vornehmere Bild von der Synagoge und der Ekklesia. In dem Lehrbuch „Hortus Deliciarum“ (>Garten der Köstlichkeiten) der Äbtissin Herad von Landsberg im 12 Jahrhundert sind Kirche und Synagoge als zwei reitende Frauengestalten dargestellt. Links vom Kreuz die triumphierende Kirche, rechts die Synagoge. Der Vergleich der beiden Frauen zeigt die tiefe Verachtung des Judentums. Die verschleierte und mit einem blutroten Gewand bekleidete Synagoge reitet auf einem kraftlosen Esel, der entsetzt auf ein Skelett in einem offenen Sarg schaut. Im Arm hält sie ein Messer (Beschneidung), ein Opfertier (>Opferkult) und ein Buch (> Thora). Ganz im Gegensatz dazu die triumphierende Ecclesia. Weiterlesen »

Posted by Kittlauss on Okt 1st 2015 | Filed in Heimatgeschichte | Comments (0)

Zehn Theologische Wegweisungen für die Römische Synode im Oktober 2015

Synode 10 676780351326446966051. Nicht den Splitter im Auge des anderen sondern den Balken im eigenen sollst du sehen, wird uns in einem Jesuswort gesagt. Der Prophet aus Nazareth wusste um das Geheimnis der Veränderung im individuellen und gesellschaftlichen Leben. Sie muss immer bei jedem einzelnen anfangen. Auch wenn ich mit Berechtigung den Zeigefinger auf den Gegenüber zeige, werden immer drei Finger auf mich selbst zurückweisen. Für die Synodalen in Rom heißt diese Mahnung, das eigene Leben zu sichten – individuell und gruppenbezogen. Also wie ist es mit dem Leben und Treiben der Kardinäle, Erzbischöfe, Bischöfe, Prälaten und Monsignori – bis hin zu den Pastoren vor Ort? Wie ist es mit dieser Männerkaste in ihren wohl geschneiderten kostbaren Gewändern, geschmückt mit Ringen und edlen Kreuzen, viele schon jenseits des männlichen Klimakteriums? Weiterlesen »

Posted by Kittlauss on Okt 1st 2015 | Filed in Aktuell,Katholische Kirche kontrovers,Theologie | Comments (0)