Archive for September, 2013

Sie befinden sich im Archiv von Bendorfer-Lehrhaus .

Nachdenken

 

Im Frühjahr dieses Jahres war im Koblenzer Museum Ludwig eine Ausstellung chinesischer Künsler. Hier auf dem Bild ist eine räumliche Glaskomposition zu sehen,Sie erinnert an die Gestalt unser ganzen Welt, die mal durchschaubar ist und dann wieder nicht, immer aber sehr zerbrechlich.

Im Frühjahr dieses Jahres war im Koblenzer Museum Ludwig eine Ausstellung chinesischer Künsler. Hier auf dem Bild ist eine räumliche Glaskomposition zu sehen,Sie erinnert an die Gestalt unser ganzen Welt, die mal durchschaubar ist und dann wieder nicht, immer aber sehr zerbrechlich.




Nehmen wir einmal an, dass der Wanderprediger Joshua aus Nazaret ein so charismatischer Mensch war, dass seine Ausstrahlung bis in unsere Zeit reicht. Also nehmen wir an:  er hatte die Vision, dass wir normale Menschen die Welt verändern können; jeder einzelne, aber die eigene Kraft multipliziert durch die anderen; geben ist seliger als nehmen; wir sterben für einander, indem wir das Leben und die Lebenserfahrung weitergeben; wir durchbrechen das eherne Gesetz der Evolution vom Fressen und Gefressen werden, von der Möglichkeit die Schwächeren zu unterdrücken und für sich selbst nutzbar zu machen; wir stellen uns gegen unsere Neigung, durch Wahrheitsanspruch Macht auszuüben. Die Lehre Joshuas ist ganz einfach: Tu das und glaube an die Kraft dieser Botschaft. Der uns überlieferte Glaube der früheren Generationen verheißt uns: Wenn wir uns so als Jünger dieses Joshua verstehen, dann verändern wir uns und auch die Welt um uns. Manchmal passiert die Veränderung der Welt erst nach unserem Tod, weil wir wie Joshua als Zeugen des Gottesreiches gestorben sind. Manchmal dürfen wir die Früchte unseres Lebens tatsächlich erleben. Manchmal aber ist das Böse auch stärker und wie die gesamte Schöpfung verläuft unser Leben nicht geradlinig. Das ist der uns überlieferte Glaube der Toten. Doch da ist noch etwas, nämlich die Gier nach Macht und Besitz, die wie eine Verschleierung wirkt. Sie maskiert sich als gute Tat, sie begründet sich aus einem Auftrag und als Folge von Berufung oder Gewählt werden.  Dann aber geben wir die Botschaft Jesu als leere Formeln an die nächsten Generationen weiter. Dann wird auch das Gottesreich schwächer. Dafür breitet sich die Welt aus.

Posted by Kittlauss on Sep 7th 2013 | Filed in Spiritualität und,Was das Leben angeht | Comments (0)